Terms and Conditions

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Allgemeine Geschäftsbedingungen der MA Transworld GmbH

Geltungsbereich

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen dem Kunden und der MA Transworld GmbH (im Folgenden MAT genannt) in der jeweils gültigen Fassung. Die Erteilung eines Transferauftrags an MAT ist freiwillig. Durch die Bestätigung des Auftraggebers, auf dem Registrierungsformulars, dass er die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der MAT gelesen hat und durch seine Unterschrift diesen zugestimmt hat, gelten diese AGB als vereinbart.

Geschäftsgegenstand

Zahlungsdienst Finanztransfergeschäft gem. § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 ZAG von Deutschland auf die Philippinen in Zusammenarbeit mit folgenden Partnerbanken: Landbank of the Philippines, Metropolitan Bank and Trust Company und Banco de Oro.

Entgegennahme von Zahlungsaufträgen

Ist der Kunde noch nicht registriert und identifiziert, hat er das von MAT zur Verfügung gestellte Registrierungsformular auszufüllen und sich durch einen zuverlässigen Dritten (z.B. Bank, Behörde) oder das Post-Ident Verfahren anhand eines gültigen Ausweisdokuments identifizieren zu lassen. Bei Firmenkunden ist uns die Vertretungsmacht mitzuteilen. Diese ist durch ein öffentliches Registerdokument (Handelsregister, Tranzparenzregister, Gewerbeanmeldung) nachzuweisen. Falls der Kunde für eine Dritte Person (wirtschaftlich Berechtigter als Eigentümer des gesendeten Geldbetrags) handelt, ist auch für diese Person eine Identifizierung erforderlich. Von dem zuverlässigen Dritten oder der Deutschen Post wird dann die Identifizierung und das Registrierungsformular an MAT weitergeleitet. Erst nach Eingang und Prüfung der Daten wird der Zahlungsauftrag in das Payex System eingegeben und der Kunde erhält von uns Post mit allen wichtigen Infos.

Für die Durchführung von Zahlungsaufträgen stehen dem Kunden zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

Bareinzahlung des Transferbetrages in den Geschäftsräumen der MAT

Überweisung des Transferbetrages auf unser Treuhandkonto bei der Volksbank Alzey-Worms eG (IBAN: DE21 5509 1200 0015 5247 07, BIC: GENODE61AZY)

Im Falle der Bareinzahlung erteilt der Kunde den Zahlungsauftrag, in dem er in das Auftragsformular die erforderlichen Daten einträgt und unterschreibt. MAT führt den Auftrag dergestalt durch, dass sie die Partnerbanken mit der weiteren Erledigung betraut. Mit der Auszahlung des Transferbetrags an den Empfänger ist der Auftrag erfüllt.

Die Partnerbank führt den Auftrag gemäß der vom Kunden bei Auftragserteilung gegebenen Anweisungen durch, indem sie den Zahlungsbetrag zur Barauszahlung an den Empfänger bereitstellt, ihn auf das angegebene Konto überweist, oder dem Empfänger an die angegebene Anschrift überbringen lässt.

Bei Barauszahlung oder dem door-to-door-Service, bei dem der Zahlungsempfänger das Geld an seine Heimanschrift erhält, hat sich der Zahlungsempfänger zu legitimieren und die Auszahlung zu quittieren. Zur Identifizierung des Zahlungsempfängers bei Barauszahlung bei den Partnerbanken sind zwei gültige Identifikationspapiere vorzulegen. Das zwischen MAT und dem Kunden bestehende Vertragsverhältnis hat keine Auswirkungen zugunsten des Empfängers. Der Empfänger hat keinen selbständigen Rechtsanspruch auf Zahlung.

Falls der Kunde seinen Zahlungsauftrag per Überweisung durchführen möchte, überweist er den im Zahlungsauftrag bestimmten Betrag zuzüglich der Provision auf das Treuhandkonto von MAT bei der Volksbank Alzey-Worms eG (IBAN: DE21 5509 1200 0015 5247 07, BIC: GENODE61AZY). Handelt es sich um einen registrierten Kunden, der bereits nach dem Geldwäschegesetz identifiziert worden ist, werden die Daten, die der Kunde bei einer Überweisung im Verwendungszweck eingegeben hat (Kundennummer, Name des Begünstigten, Lieferungsform) in das Payex System von MAT eingegeben, sobald der Geldbetrag auf dem Treuhandkonto eingegangen ist.

Durchführung des Zahlungsauftrages

Der Kunde informiert den Zahlungsempfänger über die Möglichkeit der Auszahlung. Die Auszahlung erfolgt gemäß den Angaben des Auftraggebers entsprechend der gesetzlichen Regelungen in den Philippinen sowie der Bestimmungen der Partnerbanken. Die Auszahlung erfolgt grundsätzlich in der Landeswährung zum vereinbarten Wechselkurs. Im Ausnahmefall kann auch eine andere Währung vereinbart werden. Änderungen des Zahlungsauftrages vor Auszahlung können nur durch eine schriftliche Information per E-Mail, Brief oder Fax über die durchzuführenden Änderungen erfolgen.

Nach erfolgter Auszahlung des Transferbetrags an den Begünstigten, erhält der Kunde einen Beleg, entweder direkt in den Geschäftsräumen, postalisch oder elektronisch, mit Informationen wie Zahlbetrag in Euro, Gebühren in Euro, Auszahlungsbetrag in Landeswährung, Angaben zum Kunden und Begünstigten. Der Beleg kann zur Vorlage bei der Finanzverwaltung verwendet werden. Wir können aber auch eine Einzahlungsbescheinigung für das Finanzamt für ein komplettes Geschäftsjahr ausstellen, nach Aufforderung des Kunden.

Sicherung gegen Insolvenz der MAT

MAT ist verpflichtet, Kundengelder, die sie im Zusammenhang mit einem Zahlungsauftrag entgegennimmt, unverzüglich getrennt von den Geldern des Unternehmens und von anderen Kundengeldern auf einem Treuhandkonto bei einem Kreditinstitut, welches zum Betreiben des Einlagengeschäftes befugt ist, solange zu verwahren, bis der Zahlungsauftrag ausgeführt ist oder dem Kunden der Zahlbetrag bei einem Rückruf oder einer Rücküberweisung wieder ausgehändigt bzw. gutgeschrieben wurde. MAT unterhält ein entsprechendes Treuhandkonto bei der Volksbank Alzey-Worms eG mit der IBAN: DE21 5509 1200 0015 5247 07, BIC: GENODE61AZY. Die Volksbank Alzey-Worms eG ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) angeschlossen.

Das Treuhandkonto schützt den Einzahler vor den Risiken einer Insolvenz oder einer dauerhaften Zahlungseinstellung der MAT. Sollte einer der beiden Fälle eintreten, sind die auf dem Treuhandkonto befindlichen Beträge gesichert und können nicht von MAT abgezogen werden. In diesem Fall würden Sie Ihr Geld, das Sie im Rahmen Ihres Zahlungsauftrages bei MAT eingezahlt oder an MAT überwiesen haben, beim Insolvenzverwalter der MAT geltend machen können und von diesem zurückhalten.

Mitwirkungspflichten des Kunden

Der Kunde ist verpflichtet bei der Angabe seiner Daten Sorgfalt walten zu lassen, insbesondere hinsichtlich Vollständigkeit, Richtigkeit und Lesbarkeit der eingereichten Unterlagen und Transaktionsaufträgen. Änderungen, Bestätigungen oder Wiederholungen von Transaktionsaufträgen müssen als solche gekennzeichnet sein. Der Kunde hilft uns dadurch, Zeitverzögerungen durch Fehlzustellungen zu vermeiden. Auf besondere Eilbedürftigkeit von Transaktionsaufträgen ist vom Kunden hinzuweisen. Er hat darauf zu achten, dass nur die berechtigten Personen, im Regelfall der Empfänger, auftragsbezogene Informationen über die Einzelheiten der Transaktion erhalten. Nach Durchführung eines Transferauftrags erhält der Kunde einen Beleg (Punkt 4 der AGB´s von MAT). Dieser Beleg ist auf Richtigkeit und Vollständigkeit unverzüglich zu prüfen. Etwaige Einwendungen sind unverzüglich zu erheben. Der Beleg gilt als genehmigt, wenn nicht innerhalb von 4 Wochen nach Zugang widersprochen wird. Zur Wahrung der Frist gilt die rechtzeitige Absendung.

Er ist verpflichtet, uns im oben genannten Zeitraum, anzurufen oder zu schreiben, falls er der Ansicht ist, dass ein Transfer nicht ordnungsgemäß erfolgt ist oder das Geld nicht angekommen ist. Sollte sich ergeben, dass seine Beanstandung berechtigt ist, werden wir den Betrag inklusive der Provision für MAT zurückerstatten. Bei nicht berechtigten Beanstandungen kommen Bearbeitungsgebühren hinzu und es können zusätzliche Kosten durch einen Wechselkursverlust entstehen, die der Kunde zu tragen hat. Spätere Beanstandungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Sie erklären sich damit einverstanden und bestätigen, dass wir die Angaben zu Ihrer Person und zu den Diensten, die wir Ihnen bereitstellen, an Aufsichts- oder Regierungsbehörden bzw. deren Organe weitergeben dürfen, wenn ein berechtigter Verdacht auf Geldwäsche oder kriminelle Aktivitäten besteht.

Rückerstattungen

Rückerstattungen des Geldes bei Nicht-Abholung sowie nachträglicher Stornierung des eigentlichen Zahlungsauftrages können nur erfolgen, falls die Auszahlung an den Empfänger zum Zeitpunkt des Eingangs eines rechtsgültigen, schriftlichen Ansuchens des Zahlungsauftraggebers bei MAT, noch nicht durchgeführt wurde. Hierfür wird MAT eine schriftliche Bestätigung bei der Partnerbank anfordern. Sobald die schriftliche Bestätigung der Partnerbank vorliegt, dass der Zahlungsauftrag noch nicht ausgeführt worden ist, wird MAT den Betrag abzüglich Entgelte, Provisionen und Fremdkosten dem Auftraggeber auf das von ihm angegebene Konto zurück überweisen oder zur Auszahlung in den Geschäftsräumen der MAT bereitstellen.

Haftung der MAT

MAT haftet bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften für jedes Verschulden ihrer Mitarbeiter und der Personen, die MAT zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen hinzuzieht. Für Fälle leichter Fahrlässigkeit ist die Haftung ausgeschlossen. Dies gilt nicht für die Verletzung des Lebens, des Körpers sowie für die Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten. Im letzteren Fall ist die Haftung auf vertragstypische und vorhersehbare Schäden, höchstens jedoch auf EUR 500,00 beschränkt. MAT haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Kriegsereignisse, Aufruhr, Naturkatastrophen, Ausfall von Kommunikationseinrichtungen, oder durch sonstige, nicht durch MAT zu vertretenden Ereignissen eintreten.

Entgelte und Gebühren

Für die Inanspruchnahme des Zahlungsservices von MAT ist eine Gebühr und gegebenenfalls eine zusätzliche Provision zu entrichten. Die Höhe der Gebühren und der etwaigen Provision richten sich nach der jeweils zum Zeitpunkt des Zahlungsauftrages gültigen Preisliste. Sollten zusätzliche Steuern oder behördliche Gebühren anfallen, gehen diese zu Lasten des Auftraggebers. Unsere Gebühren sind in unserem Büro als auch auf unserer Website aufgelistet. Der Wechselkurs wird täglich neu kalkuliert. Es gilt immer der aktuelle Tageskurs bei Eingang des Geldes in bar oder auf unserem Treuhandkonto, wenn der Auftrag am gleichen Tag ausgeführt werden kann. Sollte der Auftrag durch Verschulden des Kunden nicht am gleichen Tag, ab Eingang des Geldes, ausgeführt werden können, wird der Wechselkurs angewendet, an dem der Transferauftrag ausgeführt werden kann. Verschulden des Kunden können sein: keine Angabe im Verwendungszweck, falsche Angaben zum Begünstigten (falscher Name, falsche/alte/nicht gültige Kontonummer, etc) bei höheren Transferbeträgen ab 500.000,00 Php fehlende Formulare und Nachweise.

MAT ist berechtigt, dem Kunden etwaige Auslagen in Rechnung zu stellen, die im Auftrag des Kunden anfallen.

Datenschutz

Auf Seite 6 und 7 dieser Formulare wird der Kunde über unsere Datenschutzerklärung informiert und erhält dadurch Kenntnisse über die Verarbeitung seiner Daten bei MAT und nachgeschalteten Prozessen bis tzr Auszahlung auf den Philippinen sowie unsere geldwäscherechtlichen Verpflichtungen.

Durch Ankreuzen auf dem Registrierungsformular bestätigt der Kunde, dass er unsere Datenschutzerklärung gelesen hat.

Beschwerde gegen MAT

Wir sind bestrebt ihre Zahlungsaufträge immer effizient und professionell abzuwickeln. Falls Probleme oder Unstimmigkeiten auftreten sollten, wenden Sie sich vertrauensvoll an unsere Beschwerdestelle.

Die Beschwerdestelle der MAT ist für die Bearbeitung von Beschwerden verantwortlich.

Beschwerden können sowohl elektronisch als auch schriftlich bzw. mündlich entweder an die MAT oder den Rechtsanwalt Herrn Dirk Herms.

MA Transworld GmbH

Frau Stella Mae Antony

Elektronisch via E-Mail

stella@matransworld.de

040-30382155

Schriftlich

MA Transworld GmbH

Beschwerdemanagement

Postfach 10 10 28

20007 Hamburg

Deutschland

Rechtsanwalt Dirk Herms

Dirk Herms

Elektronisch via E-Mail RAHerms@steuern-recht.eu

Telefonisch 040-2098650

Kleine Reichenstraße 1

20457 Hamburg

Deutschland

Für die Bearbeitung der Beschwerde benötigen wir folgende Angaben:

Name des Kunden

Kontaktdaten ggf. Telefonnummer und E-Mail

Sachverhalt bzw. Transaktionsnummer

Nach Eingang der Beschwerde verschickt MAT eine Eingangsbestätigung an den Kunden. Kann die Beschwerde umgehend abschließend bearbeitet werden, so erhält der Kunde an Stelle der Eingangsbestätigung eine verbindliche Antwort.

Bei behaupteten Verstößen von MAT gegen das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) und die §§675f bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) oder des Artikel 248 des Einführungsgesetzes zum BGB kann der Zahlungsdienstnutzer eine Beschwerde schriftlich oder zur Niederschrift bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorferstr. 108, 53117 Bonn einlegen.

Geltendes Recht

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen ausschließlich deutschem Recht.

Salvatorische Klausel

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen aus irgendeinem Grund ungültig oder rechtswidrig sein, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt und in Kraft.